Banner intuitiv lesen

Berichte  EN        

Zunächst möchte ich Ihnen für die Gelegenheit danken, Sie und diese Methode kennenzulernen.
Ich muss zugeben, dass dieses Projekt mich von Anfang gefesselt hat. Sein Name, "Geliebt-Gelebtes-Alphabet" forderte mich sofort heraus: wie kann ein Alphabet geliebt und lebendig sein? Meine spontane Reaktion hatte den Anlass für die Methode sofort erkannt. Denn die Buchstaben und dann das Lesen und Schreiben hatte ich selbstverständlich auf "klassische" Weise gelernt. Daraus ergab sich meine Frage. Meine eigene Erfahrung ermöglichte mir nicht, das Alphabet mit positiven Gefühlen zu assoziieren: für mich war es ein "Muss".
Schon bald nach dieser ersten Frage, war ich vollständig fasziniert von der Kohärenz der Methode, ihrer wissenschaftlichen Argumentation, ihrer Einfachheit und ihrer Natürlichkeit. Genau so soll es sein.
Es geht nicht nur darum, das Alphabet zu lernen, sondern um das Lernen im Allgemeinen, wie man Kindern hilft, selber zu lernen sowie etwas über sich zu lernen. Die Kinder erleben eine Geschichte, identifizieren sich mit den Charakteren, stellen sich den Herausforderungen und all dies hilft ihnen, sich selbst zu entwickeln. Sie veranschaulichen und erzählen ihre eigene Geschichte. Es ist sowohl Aneignung von Wissen als Selbsterkenntnis. Meiner Meinung nach ist das Geliebt-Gelebte-Alphabet mehr als nur eine Geschichte zum Lernen von Buchstaben. Es bietet Kindern eine Erfahrung wie man lebt und liebt.
Die wichtigsten wissenschaftlichen Aspekte, die mich ansprachen, sind: „Keine Erkenntnis ohne Emotion“, „Kritische Phasen: nutze es oder verliere es“, „Vom Gesamtbild zum Detail / Mexikanerhut-Effect“, „Wenn ein Kind mit Hyperaktivität reagiert, kann das eine gesunde Reaktion sein", "Innovation kommt von Teams".
Darüber hinaus, ist es ein anspruchsvolles Projekt, wenn man den menschlichen Widerstand gegenüber Veränderungen bedenkt. Das kann Lehrer zurückhaltend machen (wobei es natürlich wieder um das menschliche Gehirn geht : es fühlt sich wohl mit dem, was es kennt, und braucht Zeit, um Veränderungen zu akzeptieren). Ich muss zugeben, auch ich brauche Zeit, um die Methode zu vertiefen, zu üben und meine Körpersprache zu verbessern, um expressiver zu werden.
Ich arbeite seit 16 Jahren mit Kindern (einschließlich Kinder mit besonderen Bedürfnissen, Lernschwierigkeiten, Autismus usw.), Eltern und Lehrern als klinische Psychologin. Im besonderen Fall der autistischen Kinder, die bereits das Alphabet kennen, kann ich dieses Projekt in der umgekehrten Richtung angewendet sehen: Wir beginnen mit dem, was sie kennen (Buchstaben), um daran Körpersprache, Emotionen, Selbstverständnis und zentrierte Kohärenz zu entwickeln.
Meiner Meinung nach ist es eine sehr einfallsreiche, vielseitige Methode. Ich werde sie anwenden.
Nochmals vielen Dank für die Gelegenheit zu lernen. Ich nehme an diesem Projekt teil mit dem Wunsch, die vorgestellte Methode einzusetzen und zu entwickeln.

Unsere Erstsemester-Studenten der Fakultät für Montanologie und Ingenieurwissenschaften für Umweltschutz in der Landwirtschaft haben an diesem Seminar für gehirn-gerechte Grundschulbildung sehr interessiert teilgenommen. 
Ihr Interesse besteht aus zwei Perspektiven: als zukünftige Lehrer in ländlichen Gebieten und als zukünftige Eltern.
Der Einfallsreichtum und die Kreativität der vorgeschlagenen Lernmethoden erweisen sich für diese Lehrer als eine Inspirationsquelle, denn das Projekt behandelt emotionale Werte, die unabhängig vom Alter des Publikums von Bedeutung sind.
Durch die Neuartigkeit seines konstruktiv partizipativen Lernens, sehen wir besonderen Erfolg des Projektes für individualisierte Entwicklung in multikulturellen Gebieten. Die Methode bereichert emotional und kognitiv, unterstützt die Tolleranz und orientiert sich an den Dingen, die Menschen verbinden über sprachliche Barrieren hinaus.
Wir gratulieren dem Projektteam und sind zum Wohle aller offen für weitere Kooperationen.

Kindern sind wie ein Schwamm: sie absorbieren und speichern Informationen mit hoher Geschwindigkeit. Aber die Art und Weise, wie Kinder die von ihnen gespeicherten Informationen nutzen und im realen Leben anwenden können, hängt stark davon ab, wie ihnen die Informationen präsentiert wurden.
Deshalb denke ich, dass dieser Ansatz das Alphabet zu lehren, das neue Material zu präsentieren und die interaktive Herausforderung, welche die Kinder zum Entdecken der Buchstaben des Alphabets führt, ein logisches, intuitives und auch wissenschaftliches Vorgehen garantiert.
Die den Kindern gebotenen Bilder sind voller vielseitiger Bedeutungen: über die Entdeckung der Buchstaben des Alphabets hinaus, lehren sie Freundschaft, Vertrauen, Zusammenarbeit und Liebe. Das Material und die Methode regt auch als Ausgangspunkt an, neue Themen und Aktivitäten zu entwickeln.
Kinder interessieren sich besonders für das, was sie mögen oder lieben, was ihnen Freude bereitet und sie glücklich macht. Ein "gelebtes" Alphabet, das sie in den Bildern entdecken und lieben können, ist natürlich.
Die Tatsache, dass sie im verlauf der Geschichte herausgefordert werden, Verbindungen zwischen den Charakteren zu entdecken, Bedeutungen zu erkennen und Erklärungen zu finden, macht sie "wach", hält ihr Interesse lebendig und sorgt für ein bewusstes, sinnvolles und praktisches Lernen.

Dies ist eine Plattform-Möglichkeit für mich. Ich könnte nicht dankbarer sein, als Maria mich bat, gemeinsam mit Teilnehmern anderer europäischer Nationen bei der neurowissenschaftlichen Entwicklung von Unterrichtsmethoden für Schulkindern zu helfen. Das ist eine große Chance für mich, weil ich eine Leidenschaft für Kunst und Neurowissenschaften habe und in naher Zukunft Kinderpsychiater werden möchte.
Ich hoffe, dass dieses Projekt bald eine weite Verbreitung findet und großartige, futuristische, intelligente und kreative Kinder unterstützt :)

Vor einem Jahr besuchte ich die erste europäische Ausbildung für gehirngerechte Alphabetisierung, um ein zertifizierter Lehrer für den neurodidaktischen Alphabetisierungsansatz zu werden. 
Das Training war eine unvergessliche und tief beeindruckende Erfahrung. Ich habe vor kurzem meinen Master of Education an der Humboldt-Universität in Berlin abgeschlossen, aber im Laufe meines Studiums habe ich nie so viel über die jüngsten Durchbrüche in den Neurowissenschaften erfahren, wie hier durch die Grundlagen, auf denen diese Methode und die Materialien aufbauen. Ich war erstaunt, wie unmittelbar zugänglich dieser theoretische Hintergrund durch das Handbuch ist, das Frau Lorenz anhand vieler Beispiele und Illustrationen zur Verfügung stellte. Der bemerkenswerteste Teil des Trainings ist sicherlich der praktische Umgang mit dem Material. Anstatt die neue Methode und das neue Material zu diskutieren, wurden wir ermutigt, einen Buchstaben des Alphabets zu wählen und das theoretische Wissen anzuwenden, das wir vorher erworben hatten. Diese praktischen Übungen wurden mit den anderen Teilnehmern durchgeführt, welche die übrigen Schüler spielten und als Peer-Beobachter fungierten, die auch Feedback gaben. Es wurde mit einer Videokamera aufgenommen, sodass die Teilnehmer über ihre eigene Leistung reflektieren konnten.
Frau Lorenz war trotz ihrer überwältigenden Arbeitslast immer für Fragen, Feedback und Anregungen erreichbar und gleichzeitig ermöglichte sie allen, sich im Ausbildungszentrum sehr wohl und zu Hause zu fühlen. Die ganze Erfahrung war absolut inspirierend und ich freue mich darauf, meine Ausbildung zu erweitern und hoffentlich zertifizierter Lehrer-Ausbildder in diesem unglaublich sinnvollen neuen Ansatz der Alphabetisierung zu werden.

Marias Leidenschaft für neurowissenschaftliches Lernen und Bildung ist ansteckend. Man kann nicht Zeit mit diesem Projekt verbringen, ohne etwas zu lernen und mehr erfahren zu wollen. Maria ist großzügig mit ihrer Zeit, erklärt und demonstriert Aufgaben klar und vermittelt wichtige neurowissenschaftliche Konzepte und ihre Beziehung zur Entwicklung und Erziehung von Kindern in einfachen Worten, die jeder verstehen kann.
Die freiwilligen Helfer waren unglaublich nett und hilfsbereit. In ihrer Freizeit, halfen sie meiner 8-jährigen Tochter Fahrräder zu reparieren, echte französische Crepes zu backen, Badminton und Tischtennis zu spielen und lustige Filme zu sehen. Danke Solene, Alin, Pedro, Alina und Amira und viel Glück für die Zukunft!
Wir waren in einem komfortablen und geräumigen Zimmer und ich hatte viel Autonomie bei der Einteilung meiner Zeit.

Das Projekt ist großartig und vom ersten Tag an hat Maria dafür gesorgt, dass wir gehirngerecht lernten und durch Projekte und Herausforderungen das Beste aus uns herausbrachten - einige Aufgaben waren eine große Herausforderung, aber die harte Arbeit wert, weil dieses Wissen heute so wichtig ist, für jeden, der an Bildung interessiert ist. Es fühlt sich gut an, der Gemeinde und den Freunden zu Hause etwas mitbringen zu können! Danke Maria, dass du uns eingeladen hast, Teil dieses wunderbaren Projekts zu sein!

Dieses Projekt steigert nicht nur das wertvolle kreative Universum, das wir in uns haben - was ich für fundamental halte -, sondern bietet auch die gesamte wissenschaftliche Theorie, die wir brauchen, um es in die Praxis umzusetzen. Ich wusste nicht, dass ich gerne unterrichten würde, und ich würde es nicht entdecken, wäre da nicht Maria!
Ich wünschte, ich würde mehr Tage damit verbringen, mehr über all diese Dinge zu lernen, die sie entdeckt hat und daran arbeitet.
Diese Erfahrung hat mein Leben in vielerlei Hinsicht bereichert. Ich könnte nicht dankbarer sein. Ich liebe als Helfer zu arbeiten und die Gelegenheit zu bekommen, dem Bildungsprojekt beizutreten. Ich denke wirklich, dass jeder etwas darüber erfahren sollte. Ich dachte immer, dass Kunst der beste Kanal ist, um Menschen zu verbinden, Informationen zu teilen und sich selbst kennenzulernen.
Ich hoffe ich kann dir helfen die Welt zu verbessern ; )
Umarmungen aus der Ferne.

Ich war im September für etwa zehn Tage dort und auch wenn es nur eine kurze Zeit war, es war eine neue und wirklich interessante Erfahrung: Ich bin froh, dieses Bildungsprojekt mit praktischen und kreativen Aufgaben zu unterstützen. Ich hatte auch die Gelegenheit, faszinierende Dinge über Neurologie zu lernen, dank Marias großer Leidenschaft und Energie, die sie diesem Projekt widmet.
Ich wünsche alles Gute für den Erfolg und dass sich die Ideen des Projektes in den nächsten Jahren verbreiten werden und ich bin mir sicher, dass ich eines Tages wieder in Wiednitz sein werde!

Die Zeit, die ich hier verbrachte, war eine unglaublich vielfältige Erfahrung, und ich hatte die Möglichkeit, viele verschiedene Aufgaben zu übernehmen. Auch die Ausbildung für gehirngerechte Bildung war faszinierend und ich habe viel gelernt und hatte die Möglichkeit an einem Zertifizierungsprozess und einem Kurzfilm teilzunehmen. Ich bin wirklich zuversichtlich, dass das gehirn-gerechte Bildungs-Modell sich erweitert und Menschen erreicht. Außerdem hatte ich die Gelegenheit, eine Vielzahl von großartigen und wunderbaren Menschen kennenzulernen. Danke Maria für dieses absolut einzigartige und unvergessliche Erlebnis!

 

Das war wirklich erfüllend für mich, ... wie wir besser und kreativer lernen können 
Ning Chavinee, Master in Kunst und Technik.

Ich verbrachte eine Woche damit, innovative Lernmethoden für kleine Kinder zu entwickeln und eine Website für die neurowissenschaftliche Lernplattform zu erstellen. Jeder Nachmittag bot die Gelegenheit, die Kunst und Wissenschaft des Lernens zu diskutieren und an einen kreativen Workshop mit Zeichnungen und Reimen teilzunehmen. Das war wirklich erfüllend für mich, denn es begeistert mich, wie wir besser und kreativer lernen können. Tägliche Radtouren durch die Landschaft mit Wildblumen pflücken rundeten das idyllische Sommererlebnis ab.

 

Als wir anfingen, wollte ich nicht mehr aufhören
Ricarda Beck, Abiturientin.

Ich liebte es einfach! Alles wurde zusammen entwickelt und das war großartig. Es wurde nicht gelehrtes übertragen, sondern "Tha's me! Ich mache die Musik! "
Es lässt dich auf Talente vertrauen, die du dir nicht vorstellen kannst.
Es ist völlig anders als alles, was ich getroffen habe.

 

Aktuelle Hirnforschung sofort zugänglich und nützlich
Isabell Rössinger 

Wer Neuland betreten will, ist hier richtig. Das große Anwesen, eine ehemalige Schule, erstrahlt in neuem Glanz. Aber spannender als das Gebäude ist eine neue Art des Lehrens und Lernens. Maria führt in die Welt der aktuellen Hirnforschung und - ganz wesentlich - verbindet sie mit aktuellen Bedürfnissen.

Unsere Kinder stiegen ein mit offenen Augen und Ohren. Sensibel und kreativ motivierend ging Maria mit den Kindern um. Und die Erkenntnisse über die neuronalen Funktionen, die sie mit uns teilte, waren für uns auch sofort zugänglich und nützlich.
Es ist erstaunlich, wie rasch nachhaltige Effekte sichtbar wurden.
Die Materialien sind bunt, vielseitig und ansprechend; bunt wie das gesamte Projekt.
Es ist für jedes Kind ansprechend, wie unterschiedlich die Einzigartigkeit jedes Kindes auch sein mag.

 

Der Überblick ist einzigartig
Imanuel Pedersen Abiturient.

Ich bin leidenschaftlicher Fußballspieler und passionierter Leser und ich möchte wirklich herausfinden, wie das Lernen für Kinder verbessert werden kann. Ich habe an verschiedenen Orten Praktika gemacht. Aber der Überblick ist einzigartig, den man hier vermittelt bekommt.
Ich wünschte, meine Prüfungen würden mir mehr Zeit geben, diesen Ort besser zu unterstützen. Ich habe dort eine Menge bekommen.

 

Das Alphabet-Märchen: eine faszinierende Entdeckung! 
Brigida und Dietmar Kruse, Psychologin und Dr. Phys.

Der Ort ist großartig! Ein Ort, an dem Kinder noch Kinder sein können.
Wenn sie nicht draußen waren, stolz ihre Muskeln nutzend beim Heckeschneiden - waren die über-8-Jährigen von den Möglichkeiten in der Malwerkstatt fasziniert, sie schufen eine Mappe mit Bäumen, machten 3D-Zeichnung, druckten, laminierten, dekorierten... - immer mit der Erfahrung, nützlich zu sein, effektiv zu sein und unverzichtbar. Neues zu lernen und gleichzeitig nützlich zu sein, fühlte sich großartig an! Wir werden bald zurück sein :)
Und für unsere Kleine war das interaktive Alphabet-Märchen eine faszinierende Entdeckung! Sie hatte das Gefühl "Ich kenne das, ich habe das erlebt; das ist spannend, das ist wichtig für mich!" Es ist ein Lernen mit allen Sinnen !!! Wir sind absolut dankbar für die Erlebnisse und werden bestimmt bald wiederkommen.

 

Es ermutigt über sich hinaus zu wachsen
Johanna & Tomas Wolf, Dr.med. und Gymnasiallehrer.

Es war etwas Einzigartiges, das Enthusiasmus entzündete.
Vor allem die Koordinierung der gemischten Altersgruppen war sehr gut.
Wir haben in wenigen Tagen viel geschafft. Die Dinge waren gut durchdacht und zur Hand. Auch die Kinder fühlten sich persönlich anerkannt und waren stolz auf sich.
Von der Kunstwerkstatt nahmen sie ein sehr schönes Bilderbuch mit nach Hause, das noch immer von Freunden bewundert wird.
Eine wirklich ermutigende Erfahrung um über sich hinauszuwachsen.

 

Nichts kann Maria aufhalten ... mach weiter, du kannst großartige Dinge tun
Martina Machova, Designerin.

Maria ist so eine inspirierende und enthusiastische Person, immer lächelnd, immer positiv. Ich habe noch nie jemanden wie sie getroffen. Nichts kann sie aufhalten. Selbst als so viele Maschinen kaputt gingen, gerade als wir sie dringend brauchten, war sie immer in der Lage, damit umzugehen.
Ich genoss es, ihren Erzählungen sowie den wissenschaftlichen Erkenntnissen zuzuhören. Was für eine schöne Erfahrung und Gelegenheit, die mir gegeben wurde! Ich bin so froh, andere Lehrer aus der ganzen Welt getroffen zu haben.
Der ganze Kurs war eine bereichernde Erfahrung. Mir gefällt die Form, Kinder effektiv und auch lustig zu unterrichten (Pinars 'ZigZag Zebra war der Beste). Ich wünschte, es würde überall so funktionieren.
Ich bewundere deine Einstellung, mach weiter, weil ich weiß, dass du großartige Dinge tun kannst.
Ich bin so dankbar, an diesem Projekt teilzunehmen. Ich danke dir sehr!‘

 

Ganzherziger Einsatz ... da sein für alles, was benötigt wird
Dmitrij Kalinicenko, Naturwissenschaftler.

Es ist großartig, diese aufrichtige Hingabe zu erleben, wenn es darum geht, pädagogische Innovationen für Kinder wahr werden zu lassen. Während sie diesen Ort für die Ausbildung schafft, zögert Marias positive und kraftvolle Persönlichkeit nicht auf Bedürfnisse einzugehen. Die Ärmel hochzukrempeln und harte Arbeit anzupacken, ist für sie ebenso selbstverständlich, wie das Einfühlungsvermögen für persönliche Bedürfnisse und Besonderheiten der Teilnehmer.
Wer Deutsch, Französisch oder Englisch üben möchten, ist hier am richtigen Ort. Maria spricht nicht nur diese Sprachen, sondern hilft auch, geeignete Ausdrücke zu finden und erklärt die Dinge in einer lebendigen, praktischen und einfachen Art und Weise.
Sehr gefielen mir die interessanten Gespräche über Themen wie Psychologie, Bildung, Geschichte, kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede und vieles mehr.
Ich habe es sehr genossen, hier so viel zu lernen bis hin zur Entwicklung des Gehirns (was Jungen und Mädchen in welchem ​​Alter brauchen und warum, was das Gedächtnis nachhaltig macht, etc.). Maria bietet auch Links, wo die Informationen wieder leicht nachgeschlagen werden können. 
Radeln in der herrlichen Natur und nach Dresden und nach Berlin gefahren zu werden, sind faszinierende Höhepunkte meines Aufenthaltes.
Vielen Dank für das leckere hausgemachte Essen und die großen Räumlichkeiten. Es war eine ausgezeichnete, vielseitige und ermutigende Erfahrung.
Ich wünsche diesem Ort viele zukünftige Entwicklungen in fairer innovativer Bildung und dass für diese Bildung viele wirklich engagierte Freiwillige bereitstehen.